Ladestation Wiener Modellregion im Test

Bild: wienermodellregion.at
Wiener Modellregion plant über 400 Ladepunkte im Raum Wien - fangen wir mal an zu testen

Auch die Stadt Wien hat mit der Wiener Modellregion ein Projekt rund um die neue, intermodale (Elektro)Mobilität gestartet. Im Zuge dieses Projektes sollen in den nächsten Monaten über 400 Ladepunkte in Wien entstehen.
Ich bezweifle zwar, dass ich es schaffe alle diese Ladepunkte abzufahren, aber zumindest ein paar, die nicht weit ab von meinen täglichen Wegen liegen, werde ich anfahren.

Vorwiegend werden die Ladesäulen eher im halböffentlichen Bereich, also Parkgaragen u.ä., und auf Firmenparkplätzen entstehen. In Wien macht es wenig Sinn, Laternenparker zu fördern. Öffentlicher Raum ist ein knappes Gut und wird schon von Verbrennern mehr als überbeansprucht, also kein 1:1-Abtausch der Fahrzeuge, sondern auf andere Mobilitätsformen umschichten und miteinander sinnvoll und einfach verknüpfen (intermodal).

OMV ein NPO? Klimakollaps oder Energiewende - WU-Wien

 
Foto: OMV
Quelle: www.ots.at

3.6.2013 - Open-Minds Veranstaltung der WU-Wien zum Thema "Klimakollaps oder Energiewende" - Wahrnehmung eines aufmerksamen Zuhörers. OMV - Herr Roiss positioniert sich als NPO?     

Am 3.6.2013 fand im Festsaal der WU-Wien die "Open Minds"-Veranstaltung zum Thema "Klimakollaps oder Energiewende" statt. Es diskutierten Herr Dr. Roiss (OMV), Frau Univ.Prof. Stagl (WU), Herr Univ.Prov. Schleicher (Uni Graz) und Herr DI Westerhof (Greenpeace).

Neben der in der EU fehlenden gemeinsamen Energiepolitik, dem verfehlten KYOTO-Ziel Österreichs (eins von zwei Ländern !! wie peinlich), dem amerikanischen Raubbau an der Natur durch Gasfracking, dem gescheiterten CO2-Zertifikate-Handel (ETS), dem Unvermögen der europäischen und nationalen Politik der Energie- und Umweltpolitik einen vernünftigen Rahmen zu geben und dem überholten Wirtschaftsmodell der industriellen Revolution des vergangenen Jahrhunderts war das eigentliche Higlight aus meiner Sicht das uneigennützige und selbstlose Engagement der OMV, wie es Herr Dr. Roiss präsentierte.

Weiterlesen: OMV ein NPO? Klimakollaps oder Energiewende - WU-Wien

32.000 km elektrisch unterwegs - ein Fazit

32.000 km elektrisch unterwegs - ein Fazit                                                                                                      

An alle Interessierten, E-Fahrer und die es noch werden wollen,

nach nun 32.000 km hab ich mal ein wenig in den Black-Box-Daten des Roadsters gekramt und eine Verbrauchsstatistik erstellt. Nachfolgend als Ergebnis daraus eine kleine Grafik. Als Basis hab ich die gefahrenen Kilometer, die gemessenen

Weiterlesen: 32.000 km elektrisch unterwegs - ein Fazit

Pressetag - Vienna Autoshow 2014

16.-19.1.2014 Pressetag der Vienna Autoshow 2014

Dieses Jahr hab ich mir gedacht, organisierst dir mal für deinen kleinen Teslablog hier eine Pressekarte und nimmst an der Pressekonferenz am Vortag der offiziellen Eröffnung teil.
Hat alles wunderbar geklappt - ist notiert und wird künftig sicher öfter eingesetzt.
Als Neuerung startete ich auch den Versuch das ganze als Video festzuhalten.

{youtube}qnZBI19p4PQ{/youtube}

Naja, sagen wir - ein Regisseur, Kameramann oder Filmschaffender wird aus mir nicht mehr werden. Daher noch ein paar Zeilen dazu.

Weiterlesen: Pressetag - Vienna Autoshow 2014

Vienna Autoshow 2013 - Die e-mobile Zukunft im Anmarsch?

Vienna Autoshow 2013 - Was hat sich in einem Jahr verändert?                                                                                       

Mit einer sehr geringen Erwartungshaltung nach der Erfahrung 2012 bin ich auf die Vienna Autoshow 2013 gefahren. Wie üblich hat VW den größten und prominentesten Standplatz direkt beim dem Eingang. Wir finden die e-mobile Anstrengung von VW in Form des E-UP! recht prominent in der Mitte platziert.

Erstes Photo gemacht und schon werden wir angesprochen. Offenbar plant VW bereits mit Herbst 2013 einen ersten großen Wurf in Sachen E-Mobilität. Der E-Up! startet im November 2013 und wird in etwa 20 - 25 tsd Euro kosten (inkl. Akku und 8 Jahre Garantie darauf!!).
Die Kapazität des LiIon-Akkus wird mit 19 kWh und die Reichweite mit ca. 150 km angegeben. Ausreichend für 90 % der täglichen Fahrten. Geladen wird entweder DC mit bis zu 40 kWh oder AC an der zur Verfügung gestellten Wallbox mit max. 16A/3,2 kWh, was ja über Nacht allemal ausreicht.
Dazu hat sich VW auch Gedanken um das Drumherum gemacht. Angeboten wird neben der Heimladestation auch ein Gratis-Mietfahrzeug für die jährliche Urlaubsfahrt. Auch heute hab ich wieder das ewige Argument aus dem Publikum gehört "Na, auf Ualaub kaunst damit net foan!". Das muß man ernst nehmen - wir haben offenbar kein anderes Problem.
Weiters gibts ein Smart-Phone-App für die Überwachung des Ladezustandes und weitere Spielereien. Hab uns gleich mal für eine Probefahrt eingetragen. Ein Probesitzen hat überzeugt, genügend Platz für 2 Erwachsene und zwei Kinder und auch der Kofferraum ist für die kompakte Größe des Fahrzeugs ok. Der Akku ist übrigens platzsparend im Boden des Fahrzeugs verbaut.


 

Am Stand von Volvo frage ich was aus dem C30 wurde.

Weiterlesen: Vienna Autoshow 2013 - Die e-mobile Zukunft im Anmarsch?