Erlebnisbericht Elektroschaufahrt Elsbeere-Wienerwald 11.9.2011

Sonntagmorgen, Wecker läutet um 7:00, bin aber schon ein paar Minuten früher wach. Ist vermutlich die Vorfreude auf das erste Event an dem ich den Tesla bei einer öffentlichen Veranstaltung fahre.

Am Vortag noch geputzt, gewischt und die Sonntagsfarbe „Orange“ aufgelegt ;-) …

soll ja einen guten Eindruck machen.

8:05 starte ich Richtung Wien. Auf dem Weg nach Klosterneuburg ein kurzer Stopp beim VIC, um meine Beifahrerin und nette Begleitung, Frau Doris Holler-Bruckner von Ökonews bzw. BVMobil aufzunehmen. Nach kurzer Unstimmigkeit, welcher Kreisverkehr beim VIC gemeint war, haben wir uns doch rechtzeitig gefunden.

Auf der Fahrt nach Klosterneuburg – Treffpunkt Parkplatz Freizeitzentrum Happyland – zeichnet sich schon perfektes Wetter für die Veranstaltung ab. Sonnenschein, soweit das Auge reicht kein Wölkchen am Himmel. Kurz nach 9:00 treffen wir am Treffpunkt ein. Die Zufahrt zum abgesperrten Gelände ist nicht wirklich erkennbar, daher wählen ein paar Fahrer einfach den Fahrradweg und die Bordsteinkante, um auf das Gelände zu gelangen. Tesla sei Dank, dass die 13 cm Bodenfreiheit ausreichten ;-) die Federung hat die Aktion ohne Umwege an unsere Bandscheiben weitergeleitet.

Bis 12:00 konnte man sich nun bei den am Parkplatz aufgereihten unterschiedlichsten Fahrzeugen und Ladestationen informieren.

Citroen C-ZeroMitsubishi i-MieVPeugeot 106Peugeot 106 und Citroen AXPeugeot IonSam EV IITazzari ZeroTazzari ZeroTesla Roadster

Auch ein Eigenbau-Elektromotorrad war dabei und hatte mit kürzlich erst neu eingebauter Technik seine Generalprobe.

Superbike Ducati

Ein paar Besucher kamen auch bei meinem Parkplatz vorbei und zeigten sich sehr interessiert. Das Angebot sich auch mal reinzusetzen wurde gerne angenommen – manchmal auch unaufgefordert. Die Farbe und das sportliche Design dürfte ganz besonders die Kleinen ansprechen – die Fuß- und Fingerabdrücke an den unmöglichsten Stellen waren … interessant Zwinkernd.

Um kurz nach 12:00 ging es nun los – die Startreihenfolge wurde penibelst eingehalten und mit Aufruf der Nummer 17 rollten wir … lautlos und geruchslos … dahin. 35 Teilnehmer machten sich mit Ihren Elektrofahrzeugen über Mauerbach, Gablitz Purkersdorf, Pressbaum, Eichgraben, Maria Anzbach und Neulengbach zum Schloss Totzenbach auf. 

Eine besonders leise, abgasfreie und angenehme Fahrt bei herrlichem Wetter durch den Wienerwald, begleitet raschelnden Bäumen, zwitschernden Vögeln und von winkenden Passanten in den Ortschaften. Wunderschön sind Österreichs Landschaften – so sollte es auch bleiben. Wenn wir künftig keine Abgase mehr in die Luft blasen bleibt sie so schön grün und wenn wir uns dabei beinahe geräuschlos bewegen, dann müssen wir sie nicht hinter grauslichen Lärmschutzwänden verstecken.

Kurz vor der Einfahrt bei Schloss Totzenbach wurde der Konvoi angehalten, damit jedes Fahrzeug auch einzeln angekündigt ins Ziel einfahren kann. Dabei hat die Sonne ihre spätsommerliche Kraft nochmal unter Beweis gestellt – mein linkes Ohr bzw. Gesichtshälfte haben das mit leichter Rötung zur Kenntnis genommen. Generell dürfte ich Cabrio-fahren etwas unterschätzt haben – egal – Einsatz für eine gute Sache.

Stromer Tesla Roadster VeryOrange

(Foto Fischer-Media)

Hier gibt’s Bilder von allen Teilnehmer-Fahrzeugen inklusive Zieleinfahrt.

http://www.fischer-media.at/totzenbach/

Alle kamen problemlos ins Ziel und stellten damit die Alltagstauglichkeit der Fahrzeuge überzeugend unter Beweis. Am Zielort konnten die Fahrzeuge während einer Verpflegungspause und Rundgang durch den Schloßgarten für ihre Rückfahrt aufgeladen werden. Mit dem Tesla habe ich darauf verzichtet – nach der Rückfahrt mit einem Abstecher über Wien-Erdberg hatte ich immer noch eine Reichweite von 160 km.

Die Technik macht’s bereits für ein Elektrofahrzeug in sportlichem Design möglich – wo bleiben die Serienfahrzeuge !?

Auf zum nächsten Event !

Euer Tesla-Tester