4. Akkuschrauberrennen in Bruck/Leitha

4. Akkuschrauberrennen in Bruck/Leitha - mit verrückten Kisten über den Brucker Hauptplatz

Zum 4. Mal startete am 7.9.2014 das Brucker Akkuschrauberrennen. Der Energiepark Bruck und die Stadt Bruck/Leitha riefen wieder alle Bastler auf mit ihren akkuschrauberbetriebenen Vehikeln am Brucker Hauptplatz ihre Rennrunden zu drehen. Der erste Termin am 30.8. fiel leider wetterbedingt ins Wasser. Der Ersatztermin sollte aber mit Schönwetter sein Versprechen halten.

Alle Teams haben sich wieder die größte Mühe gegeben, ihre Fahrzeuge so außergewöhnlich wie möglich zu gestalten und dabei nur zwei Akkuschrauber als Antrieb zu verwenden. Das jedenfalls so, dass sie auch das Ziel erreichen und alle haben die Aufgabe bestens gemeistert. Es ist jedes Jahr herrlich zu sehen, was man so alles mit zwei handelsüblichen Akkuschraubern machen kann.

 

 

Mein Favorit war aber dieser altrömische Streitwagen ;-)) mit Toga und Lorbeerkranz, der Hammer!

Weitere Infos und Fotos gibts unter http://www.bruckelektrisiert.at/akkuschrauberrennen/

Auch dieses Jahr war wieder ein eigener E-Mobility-Corner am Hauptlatz eingerichtet, wo sich Jung und Alt über die aktuelle Elektroautos informieren und diese ausprobieren konnten. Ein wahrer Pionier der elektromobilen Szene brachte seine Eigenbaufahrzeuge mit und erzählte von seinem laufenden Umbauprojekt. Ein mit Radnabenmotoren ausgestatteter Cabrioflitzer auf Basis eines Aixam. Mit Bleibatterien und einer Reichweite von knapp 100 km, kam das außergewöhnliche Fahrzeug bei den Leuten gut an. Mehr zu Wolf Sators Fahrzeugen gibt es hier http://wolfsator.squarespace.com/ nachzulesen.

Weiters waren diese hübschen Quad-Flitzer mit dabei. Jetflyer heißen die Dinger und die Firma Oppitzhauser in Bruck vertreibt sie. Können mit Moped-Führerschein gelenkt werden (rotes Kennzeichen) und schaffen sage und schreibe 100 km mit einer Ladung. Höchstgeschwindigkeit ca. 50 km/h. Für mehr Infos muss ich selber noch ein wenig googeln  ;-) Auf die Schnelle hab ich schon mal den Hersteller gefunden http://www.evolution-gmbh.com/index.php/de/jetflyer Ein österreichisches Unternehmen aus der Steiermark. Leider konnte ich keine Probefahrt mehr machen, aber die Dinger sehen nicht nur schnittig aus in Ferrari-rot, man konnte sehen, dass Herr Oppitzhauser himself sichtlich Spaß damit hatte.

 

Und dann waren da noch unsere beiden Flitzer. Der eine in Orange für den sportlichen Fahrspaß und der andere in dezentem Schwarz für den Alltag. An beiden waren viele Besucher sehr interessiert und so manche Fehlinformation über Elektroautos konnte ausgeräumt werden.

Wie üblich waren die Jungen ganz wild darauf, eine Runde mit dem Roadster zu fahren. Egal ob 9, 11, 14 Jahre oder älter, alle waren sie begeistert. Und vor allem ... super informiert !! ... des Internetz und Gugl machens möglich. Da musste ich gar nicht mehr viel erzählen. Wenn dann so ein kleiner Stöpsel auf meinen Satz "Da macht das Elektrautofahren richtig Spaß" dann sagt "Ja, und das ist so umweltfreundlicher Spaß" bleiben einem schon mal die Worte weg. Auch wenn sie sich noch die klassischen Marken wie Audi und BMW wünschen, spätestens als Drittes kommt dann Tesla. Jedenfalls elektrisch müssen sie sein, wenn in 5 bis 7 Jahren der Führerschein gemacht wird. Waren wir Mid-Vierziger in dem Alter auch so vernünftig und aufgeklärt? Das gibt mir Hoffnung. Hoffnung, dass mein kleiner Junge sowas wie Auspuff, Ölwanne, Vergaser & Co. nur noch im Museum sieht.

An dieser Stelle vielen Dank an die Veranstalter und die unzähligen Mithelfer, die ihre Freizeit am Sonntagnachmittag für dieses Event zur Verfügung gestellt haben.

be electrified

euer Manfred