Sportscar & Coffee im Hotel Sacher in Baden

13.4.2014 - Erstes "Sportscar & Coffee" im Hotel Sacher in Baden - alte und neue Sportwagenwelt treffen aufeinander

Seit Jahren veranstaltet "Mister Ferrari" Heribert Kasper und sein Team Events rund um Sportwagen und deren Besitzer. Mit der Idee, sich beim gemeinsames Frühstück im Hotel Sacher in Baden über Neuigkeiten zu informieren und auszutauschen, startet "Sportscar & Coffee" in das Jahr 2014. Ist doch naheliegend sich auch mal mit einer echten Neuigkeit unter dieses kleine Völkchen der Sportwagenfans zu mischen.

Also machen wir uns gemeinsam mit dem Tesla Club Austria auf den Weg nach Baden zum Sonntagsfrühstück. Wie durch Zufall wird vor dem Eingang des Hotel Sacher ein prominenter Parkplatz frei und so frech wie die E-Autofahrer sind ;-) nutzen wir die Gunst der Stunde. Herr Kasper begrüßt uns freundlich und es dauert nicht lange, da werden schon die ersten Fragen gestellt - wie schnell, wie weit, wo laden, wie lange, etc.?

Unter den zahlreichen PS-Boliden von Ferrari, Lamborghini, McLaren & Co waren die zwei elektrischen Tesla von uns und Kevin (www.skyshark.at) der eigentliche Hingucker ;-) ... aus unserer Sicht natürlich. Nein, auch die anderen Sportwagen waren natürlich vom Design und deren Leistungswerte nicht zu verachten. Bei genauerer Betrachtung dieser veralteten Technologie konnte ich mir das eine oder andere Schmunzeln nicht verkneifen. Wofür "Mensch" bereit ist viel Geld zu bezahlen und Einschränkungen in Kauf zu nehmen, ist schon bemerkenswert. Nun, ob das ein Verbrenner-Sportwagen oder ein E-Sportwagen ist, macht im Grunde dahingehend keinen Unterschied. Die Frage die man sich heute stellen muss, ist der Spaßfaktor am Sportwagenfahren tatsächlich die Erzeugung von ungeheurem Getöse und einer Unmenge von hochgiftigen Abgasen?

Ich glaube nicht. Zugegeben, in jungen Jahren und mangels verfügbarer Alternativen waren die Sportwagen von Ferrari & Co bis hin zu den amerikanischen Muscle-cars auch auf einer Wunschliste der Dinge, die man so mit einem Lottosechser mal machen möchte. Selbst wenn die bei diesen Treffen präsentierten Fahrzeuge wohl eher selten ihre Garagen verlassen, haftet jedem Kilometer ein Stück weit schlechtes Gewissen an, einen der wertvollsten Rohstoffe dieser Erde einfach so zu verbrennen.
Ein elektrisch betriebener Ferrari scheint Zukunftsmusik - ich denke, er kommt früher als so mancher glaubt.

Es war ein nettes Treffen in Baden, ein erstes Kennenlernen und "Beschnuppern" der Welten. Nur bei uns gab es Nichts zu riechen ;-D

Die Alternativen für den Sportwagenspaß gibt es bereits. Wer keinen Tesla möchte, sondern das Design der klassischen Hersteller bevorzugt, hätte ja auch die Möglichkeit einer Umrüstung. Ein e-Lambo oder eine e-Corvette wäre schon eine geile Sache. Am Geld wird es da ja wohl in den wenigsten Fällen scheitern. Wer sein Schätzchen in professionelle Hände geben möchte ... die gibt es zum Beispiel schon hier http://www.ev-cars.at/

Be electrified !

Euer Tesla-Tester