Wavetrophy 2014 - einmal Stuttgart-Ulm und retour

30.5.2014 - Tag 0 einmal Ulm und retour

Nach ein paar nächtlichen Stunden am HPC Motorworld Böblingen waren die wenige Stunden im Hotel Mercur in Böblingen-Hulb eine Wohltat.

Heute Stand das erste Event in Ulm am Marktplatz vor dem Rathaus auf dem Programm. Die wenigen Teilnehmer, die schon am Weg durch Ulm oder in der Nähe waren, wurden ersucht daran teil zu nehmen. Und da wir grad nichts anderes zu tun hatten .... ;-)

Zuerst aber einen Sprung in die Stuttgarter Innenstadt, denn die EnBw-Karte war nur am Hauptbahnhof zu erhalten. Meine Beschwerde, dass das Kartensystem in dieser Form wenig tauglich für Touristen sei, wurde höflich entgegen genommen, Verbesserung gelobt und mit einem 10-EUR-Ladegutschein entschädigt. Immerhin sind damit 2 Stunden (a 5 EUR für 22 kW) öffentliches Laden möglich.
Auch nach einer Kooperation hab ich die Damen der EnBw gefragt - nö gibt es nicht. Nachträglich hab ich dann festgestellt, dass sie sehrwohl mit www.ladenetz.de kooperieren. Da hätte ich die TheNewMotion-Karte dazu gehabt. Zu spät - hab jetzt 35 EUR in Ladekartenguthaben (Prepaid), die ich vermutlich nicht brauchen werde.

Vor der Abfahrt noch ein herzliches Dankeschön an das Hotel Mercure in Böblingen-Hulb für den 16A-Drehstrom über Nacht. DANKE, verdienter Eintrag in die Lister er e-mobilfreundlichen Hotels in Europa ! Ab nach Ulm, Marktplatz schnell gefunden, mit nettem Empfang der Offiziellen und ersten interessierten Bürgern. Die Stadtelektriker haben für 64A-Anschluß gesorgt. Das ausrollen der Kabel war aber offenbar nicht geplant - schöne Spulenwicklung ;-)

Dann tragen schon die ersten Waver ein. Team Metron (Bolt) mit einem umgebauten Mazda 5 mit 700 km Reichweite und 86 kWh Akkukapazität. Team von Hösslin mit Porsche Speedstar-Conversion und Team Singapur im Mercedes E-Cell, sowie Team Slovakia ergänzten die ansehnliche E-Flotte der Stadt Ulm.

Nach einer kurzen Ansprache des Bürgermeisters in der er die Aktivitäten der Wave und die Entwicklung der eMobilität in Ulm positiv hervor hob, mussten wir schon wieder nach Stuttgart zum Briefing mit Louis Palmer. Am Viaduktplatz war die große Zusammenkunft. Alle waren sie vertreten, von den Tesla's über Leafs und Zoe's und noch viele mehr. Eine unglaublich schön anzusehende Menge an engagierten Teilnehmern mit ihren sauberen Fahrzeugen nahm den Platz samt Ladesteckdosen in Beschlag. Wiedersehen mit bekannten Gesichtern aus den letzten zwei Waves. Eine nette Gemeinschaft und Freundschaft, die sich hier gebildet hat.

Das Briefing war wie jedes Jahr geprägt vom Wave-Gedanken. Jeder wird auf die Regeln und Zusammenhalt als Wave-Team eingeschworen. Für uns ja nichts neues mehr, außer viele neue Gesichter bei der traditionellen Vorstellrunde. Letztes Jahr hatte ich mir vorgenommen mir ein paar Worte vorzubereiten. Dreimal dürft ihr raten .... genau, auch diesmal wieder ein Gestammel aus dem Stegreif  ;-)
75 Teams, eine Verdopplung des letzten Jahres! Einfach toll! Wird eine spannende Fahrt!

So jetzt aber aufs Ohr hauen! Morgen geht es früh los mit dem neuen Weltrekordversuch - über 450 angemeldete Fahrzeuge werden sich beim Mercedes-Museum einfinden. Alles ist organisiert - es kann losgehen - beat the Norwegians!!

gefahrene Kilometer heute X km = X kWh = X EUR

Bilder des Tages:

Wavetrophy 2014 - Anreise nach Stuttgart

29.5.2014 - Anreise zur Wavetrophy 2014 mit Start in Stuttgart

Streckenlänge: ca. 730 km nach Stuttgart!

Der Weg nach Stuttgart ist lang. Ganze 730 km liegen vor uns.

Nach sorgfältiger Überlegung wie man die Strecke elektrisch bewältigt, haben wir uns für den Autozug entschieden. 9 Stunden Autofahren ist anstrengend, dazu noch 1-2 Ladeeinheiten mit insgesamt 4-6 Stunden .... ergibt einen gefüllten Tag. Dagegen sind 7 Stunden (semi)bequemer ÖBB-Waggon + 3 Stunden bis zum Ziel in Stuttgart der reinste Spaziergang. So sind wir nicht gleich am Tag der Ankunft gestresst und erledigt. Erfahrungsgemäß liegen wenig Schlaf und lange Fahrten vor uns.

Am Feiertag ist der Pfendertunnel die reinste Freue zu fahren. Ansonsten stauen sich hier ja täglich die Massen in beide Richtungen. Nach ca. 3 Stunden und rund 270 km in Stuttgart angekommen sind wir gleich Richtung Hotel bzw. Pension in der Nähe des Mercedes-Museum.

Der Weg dorthin war etwas befremdlich. So muss Detroit vor dem Niedergang ausgesehen haben. Ein großes Autohaus, ein großer Hersteller neben dem anderen. Wieviele Detroits gibt es in Deutschland ?
Spät abends statteten wir der Motorworld (ehem. Meilenwerk) in Böblingen einen Besuch ab und Roadie durfte dort am HPC gute 64 Amps geniessen. Es ist zwar Stuttgart & Umgebung voll von Ladesäulen der EnBw, aber ohne Karte/Vertrag läuft hier gar nichts. Also werden wir morgen gleich mal so eine Karte besorgen.

gefahrene Kilometer an diesem Tag (ohne ÖBB) X = X kWh = X EUR

Bilder des Tages: 

eTour Europe in Wien testet Tesla Supercharger

Die eTour Europe macht Halt in Wien und testet den neuen Tesla Supercharger

Mit 14 Teams unterschiedlichster Nationen trat die eTour Europe an, über 4.000 km rein elektrisch in 9 Tagen durch 9 europäische Städte zurück zu legen. Dabei sollten unter dem Motto "1.000 EVs in Motion" entlang der Strecke weitere E-Mobilisten animiert werden, einen Teil der Strecke oder in den Städten gemeinsam mit der Tour ein paar elektrische Minuten/Stunden zu verbringen.

Leider war es unserem Rallye-Team dieses Jahr aufgrund diverser Termine nicht möglich die Tour mit zu machen, jedoch den Stopp in Wien am neuen Tesla Supercharger wollten wir uns dann doch nicht entgehen lassen. Somit haben wir bei den 1000 EVs in Motion als Teilnehmer die Nummer 552 erhalten.

Die Supercharger waren in vollem Einsatz, denn neben dem österreichischen Tesla Model S-Team aus Salzburg waren noch weitere Model S-Fahrer mit dabei. Der Aufruf nach Wien zum eTour-Treffen zu kommen sind doch einige gefolgt. Der Vorstand des Bundesverbandes nachhaltige Mobilität war fast vollständig, samt einiger Mitglieder, vorhanden.

Werner Hillebrand-Hansen, Organisator der Tour, erklärt: 
„Good News für alle eAutofahrer: Wenn das Gesamtsystem stimmt – nämlich, dass das Auto in Verbindung mit der Infrastruktur leistungsfähiges Laden ermöglicht und ein einheitlicher Zugang zum Strom gegeben ist -, wird die Akzeptanz für die Elektromobilität noch schneller steigen. Die notwendige Vereinheitlichung – etwa über eine Ladekarte – ist nicht nur nationale, sondern auch europäische Aufgabe, um Elektromobilität im Kontext der Energiewende weiter zu bringen.“ Vorbild seien hier die Niederlande. Hier ermöglichen die wesentlichen Betreiber den einfachen Zugang mit einer einheitlichen Ladekarte. 
Quelle: Oekonews

Der Supercharger in Wien ist der zweite in Österreich. Neben St. Anton am Arlberg werden noch weitere fünf Standorte folgen. Eine Österreich-Rundfahrt oder längere Urlaubsfahrten nach Frankreich, Deutschland, Spanien, Italien sind dann CO2-neutral jederzeit möglich.

Wir freuen uns auf weitere eTour-Europe-Aktionen ... wenn es zeitlich passt auch mit unserem Roadie. Weitere Infos über die eTour Europe unter www.etour-europe.eu und auf Ökonews.

Be electrified !

Euer Tesla-Tester

Wavetrophy 2014 - Noch einmal "waven" durch Europa

23.5.2014 - Vorbereitung auf die Wavetrophy 2014, das dritte Mal "waven" wir durch Europa!

Es ist wieder soweit! Das dritte Mal nun nehmen wir mit unserem Roadi an der Wavetrophy von Louis Palmer teil. Mit nunmehr 78 Teams startet die insgesamt vierte Auflage der Wavetrophy durch Europa mit einem mehr als verdoppelten Teilnehmerfeld. Diesmal steht gleich zu Beginn der Wave der Weltrekordversuch der größten E-Mobilparade in Stuttgart. Über 300 teilnehmende Fahrzeuge sind bereits angemeldet. Noch eine Woche Zeit den bestehenden Weltrekord von Zürich mit 305 Fahrzeugen zu schlagen.

Unsere Teilnahme am neuen Weltrekordversuch 2014 in Stuttgart mit der größten E-Mobilparade inkl. Guiness-Bucheintrag ist durch folgende zukunftsorientierten Unternehmen erst möglich geworden.

Vielen Dank an die unterstützenden Modellregionen in Niederösterreich (ecoplus), Wien (Wiener Stadtwerke), sowie an Regro Elektrogroßhandel, das schweizer future-mobility Projekt Elmo's und Mundi Consulting Schweiz.

 

 

 

Am ersten Tag kommen dann noch die WAVE-Aufkleber inkl. Startnummer 2 an die Türen.

 

We are officially World Record Holder 2013

Wir sind offiziell Guinnes World Record Halter - die längste Parade von Elektrofahrzeugen am Ziel der Wavetrophy 2013 in Zürich


Gerade noch rechtzeitig bevor die Wavetrophy 2014 ins Rennen geht und in Stuttgart ein neuer Rekordversuch startet - es hat ein wenig gedauert - aber nun ist es offiziell und mit Brief und Siegel bestätigt. Team Greensportcars belegte den zweiten Platz bei der Wavetrophy 2013 und ist mit 304 weiteren Teilnehmern an der größten E-Mobility-Parade in Zürich Weltrekordinhaber:

Wir bedanken uns an dieser Stelle beim Organisator, Louis Palmer und bei den Teilnehmenden Teams für deren Einsatz und Engagement in der Sache und freuen uns auf ein Wiedersehen im Mai 2014.

Elektrische Grüße

BE ELECTRIFIED

Manfred & Tamara

Team Greensportcars.at