Wavetrophy 2013 - Tag 9 - Weeeeltreeekoooooooooooord i wia narrisch!

6.7.2013 - Züricher Weeeeltreeeekoooooord i wia narrisch !!                                                             

Streckenlänge: 113 km von Baden nach Zürich zum Weltrekord und dann weiter zu den ersten Stationen der Tour der offenen Türen.

Der große Tag ist angebrochen! Pünktlich um 8 Uhr morgens müssen wir in der Startaufstellung sein. Deshalb früh raus, schließlich muß auch der Fußweg zurück zum ABB-Platz eingeplant werden. Ladung hat problemlos funktioniert, somit sollte die Parade und der erste Tag der offenen Türen ohne Nachladen machbar sein. Ab gehts über die Autobahn nach Zürich.

Samstagmorgen kein großartiger Verkehr, alles easy bis in den Stadtkern. Dort macht sich die Sperre wegen des Festes bzw. der Parade bemerkbar, kleiner Umweg nötig, weil die blöde Navitante das natürlich nicht versteht, wenn man ihre Tips nicht annehmen kann. Überpünktlich nehmen wir Aufstellung und in wenigen Minuten war der erste Streckenabschnitt mit knapp 140 Fahrzeugen schon voll. Dabei hab ich bereits die ersten 10 Tesla gezählt. Darunter Teslamotors selbst mit 2 Model S. Die EnergieWerke Zürich waren ebenfalls mit ihrem ganzen E-Fuhrpark, ca. 30 Fahrzeuge, dabei. Selbst Rimac hat seinen 1 Mio. teuren Super-Sportwagen vorbei gebracht. Alle miteinander, vom Twizy, Sam, Think, Fluence, Zoe und co. waren bester Laune und voll motiviert. Martin ließ seine Drohne steigen um die, mittlerweile auf über 300 Fahrzeuge angewachsene Kolonne aus der Luft einzufangen.

Nach einem kurzen Waving ertönte pünktlich um 10 Uhr das Alphorn und die Kolonne setzte sich in Bewegung. Sehr ergreifende Momente wenn über 400 Elektromobile nebst ein paar Hybridfahrzeugen (wurden nicht gewertet) langsam entlang des Zürichersees fuhren. Auf der Hälfte der Strecke hätten wir beinahe unsere Kamera verloren nebst einigen Gigabyte auf der SD-Karte. Da mußte halt das Beifahrerschatzi rausspringen und Schadensbegrenzung betreiben. Alles gut, Material gesichert.

Wird noch spannend ob Guinnesrekords es gelten läßt, da die Polizei immer wieder Verbrenner hat durchfahren lassen und längere Löcher in die Kolonne riss. Somit dauerte die Aktion dann doch beinahe eine Stunde länger. Damit war für einige der Zeitplan für den ersten Tag der Tour der offenen Türen schwerst gefährdet.

Trotz kleinerer Probleme in der Organisation eine super Aktion, tolle Teilnehmer und freundliche Leute am Straßenrand, die begeistert applaudierten. Apropos Polizei, da stand ein Tesla nach der Parade, mit Blaulicht aufgehalten, hm, dürfte etwas teurer werden, das Ticket - zuviel Temperament ;)

Nach der Zieldurchfahrt gings sofort weiter zur ersten Station der Tour der offenen Türen - gemeinsam mit rund 50 zusätzlichen Teams nach Rüti, Effretikon, Dübendorf, Nürensdorf, Ossingen und Neuhausen. Überall gabs netten Empfang, Bratwürste und was zu trinken, Stempel eingesammelt für die morgige Verlosung und ein paar mal Fahrer/Beifahrer getauscht. Man will ja auch mal andere Fahrzeuge kennen lernen. Ossingen möchte ich hervor heben, weil sich hier eine ganze Schule mit selbstgemachten Köstlichkeiten am Samstag Nachmittag bei 30 Grad in der Sonne für uns hingestellt haben. Applaus. Aber auch das Fest in Neuhausen war nicht zu verachten. Da gabs mal auch Schnitzel und nicht niur Bratwurst. Die letzte Nacht wollten wir vor der Heimfahrt dann doch möglichst erholsam verbringen, also liessen wir den Bunker sausen und suchten uns kurzfristig ein Hotel, und gut wars. Obwohl wir offenbar eine gute Flasche Wein versäumt haben.

Weltrekord und Tour der offenen Türen: